Die Selbsthilfegruppe "step by step" traf sich digital


Anfang Dezember diesen Jahres traf sich zum ersten Mal die Selbsthilfegruppe step by step zu einer Videokonferenz. Sieben Mitglieder der Gruppe saßen – verteilt im ganzen Saarland - zu Hause an ihren Geräten.


Die Leiterin der Gruppe Uschi Lang lud zu diesem Treffen ein. Sie hatte vorher eine Schulung beim Landesverband besucht, um selbst Online-Meetings durchzuführen. Auch der Datenschutz gehörte zu dieser Fortbildung, um sicher mitmachen zu können.


Bei dem digitalen Treffen war die Stimmung gut. So war eine Teilnehmerin kurze Zeit nicht mehr auf dem Bildschirm zu sehen. "Bist du noch da oder magst du jetzt nicht mehr?" fragt
jemand aus der Runde. Erheiterndes Lachen tönt durch die Lautsprecher. Es dauert nicht lange, dann ist auch sie wieder mit dabei und schaltet ihr Mikrofon ein: "Ich habe mich
einfach noch einmal angemeldet. Also ich freue mich, euch endlich wieder zu sehen". Sie erntet Kopfnicken und Klatschen der Anderen. Die Gruppenmitglieder tauschen sich
angeregt aus und erzählen, wie es ihnen bisher ergangen ist.


Die Selbsthilfegruppe step by step ist auf dem Weg ins digitale Neuland, um ihre Treffen nicht ausfallen zu lassen. Durch die Corona-Pandemie sind besonders für die MS-Erkrankten in den Selbsthilfegruppen viele direkte und so wichtige Kontaktmöglichkeiten weggebrochen. Hier geht es darum, neue Angebote zu machen und Lücken zu schließen.

Die digitalen Medien bieten auch Vorteile gegenüber den bisherigen Treffen, denn die Angebote können nun ortsunabhängig genutzt werden. Dies bedeutet auch eine wesentliche Erleichterung für körperlich eingeschränkte Personen. Sie brauchen natürlich wie alle anderen auch die nötige Technik, den freien Zugang dazu und das Wissen, wie sie genutzt wird. Ein großer Schritt in diese Richtung war dieses Meeting.


Und wie geht es da nun weiter? Uschi Lang machte den Vorschlag, sich in zwei Wochen auf diese Art und Weise wieder zu treffen und fragte die Runde, was sie davon hält. Die Daumen der Teilnehmer*innen auf den Bildschirmen gingen hoch für das nächste digitale Meeting.